Politik

Positionspapiere & Faktenblätter

Positionspapiere

Medizinische Versorgung in der Fläche sichern: Strukturreform statt Landarztquote!

  • Deutschland hat im internationalen Vergleich eine sehr hohe Arztdichte, Tendenz steigend. Gleichwohl haben viele strukturschwache Regionen zunehmend Probleme, Ärztinnen und Ärzte für ihre Krankenhäuser oder Praxen zu finden. Obwohl Deutschland primär ein Verteilungsproblem hat, ist der favorisierte Lösungsansatz der Gesundheitspolitik, deutlich mehr Ärzte auszubilden oder diese zu verpflichten, sich in unterversorgten Regionen niederzulassen. Und das idealerweise direkt in den strukturschwachen Regionen, weil man hofft, dass die Studierenden nach ihrem Abschluss dort ins Berufsleben starten. Dabei wäre es viel sinnvoller, moderne Strukturen und Konzepte zur Unterstützung der Flächenversorgung umzusetzen: institutionalisierte Kooperationen der Uniklinika mit regionalen Krankenhäusern, universitär betriebene Praxen, stärkere Nutzung von Digitaler und Telemedizin, engere Vernetzung von Uniklinik mit niedergelassenen Ärzten, eigenständigere Rollen akademisierter Pflegekräfte im ambulanten Bereich, etc.
    Mehr lesen

Mehrwert digitaler Daten für Versorgung und Forschung

  • Positionspapier der Deutschen Hochschulmedizin – bestehend aus dem Verband der Universitätsklinika (VUD) und dem Medizinischen Fakultätentag (MFT) – sowie der Technologie- und Methodenplattform für vernetzte medizinische Forschung (TMF) zum Thema "Mehrwert digitaler Daten für Versorgung und Forschung sicherstellen – Politik muss jetzt handeln"
    Mehr lesen

Medizinischer Fortschritt braucht leistungsstarke IT-Lösungen

  • Moderne Universitätsmedizin ist auf moderne IT-Lösungen angewiesen. Zugleich sind die Einrichtungen der Hochschulmedizin Zentren der Innovation, in denen diese Technologien eingeführt und unter wissenschaftlichen Bedingungen ausgewertet werden können. Daher sind Bund, Länder und Krankenkassen gemeinsam gefordert, neue Spielräume für IT-Investitionen in der Hochschulmedizin zu ermöglichen. Notwendig ist dazu ein Maßnahmenpaket, das neben Förderprogrammen des Bundes eine generelle Erhöhung der Investitionsquoten und der Betriebskostenfinanzierung der Uniklinika vorsieht.
    Mehr lesen

 

Faktenblätter

  • Krankenversorgung in interdisziplinären Zentren der Uniklinika
    Mehr lesen

  • Verbesserung der Pflege: Wissen, was jetzt wichtig ist 
    Mehr lesen

  • Am Ende der 18. Legislatur: Themen, die bleiben
    Mehr unter

  • Akademisierung der Gesundheitsfachberufe – Aufgabe der Deutschen Hochschulmedizin
    Mehr lesen

  • Medizinische Forschung braucht Patientendaten
    Mehr lesen

  • Die Hochschulmedizin im Koalitionsvertrag 2018
    Mehr lesen

  • Notfallversorgung an Uniklinika: Maximale Versorgung das ganze Jahr rund um die Uhr mit Fachärzten aller Disziplinen
    Mehr lesen
     
  • Digitalisierung im Gesundheitswesen Forschung konsequent integrieren
    Mehr lesen


Ihr Ansprechpartner

Sebastian Draeger
Politik und Gremienarbeit

Tel.: +49 (30) 394 05 17-19
Fax: +49 (30) 394 05 17-17
Email: draeger@uniklinika.de