Unerledigtes aufarbeiten

Neue Legislaturperiode: Es gibt viel zu tun

Trotz weitreichender Krankenhausreformen konnte die Große Koalition nicht alle Probleme der Uniklinika lösen. Eine neue Bundesregierung muss vor allem folgende Themen angehen:


1. Verbesserung der Finanzierung der Notfallversorgung

Uniklinika sichern an 365 Tagen rund um die Uhr eine umfassende Notfallversorgung. Aufgrund der hohen Vorhaltekosten nehmen sie hierfür finanzielle Einbußen in Kauf. Der Gesetzgeber hat daher mit dem Krankenhausstrukturgesetz 2016 eine Reform der Vergütung in Form von Zu- bzw. Abschlägen beschlossen, die nun umgesetzt werden muss.

2. Sicherung der ambulanten Versorgung schwerer, komplexer und seltener Erkrankungen in den Hochschulambulanzen

Die besonderen Leistungen der Hochschul-Ambulanzen bei schweren, komplexen und seltenen Krankheiten können oft von niedergelassenen Fachärzten nicht erbracht werden. Bei einer Reform der Schnittstellen zwischen ambulanter und stationärer Behandlung muss die besondere Versorgungsrolle der Hochschulambulanzen berücksichtigt werden.

3. Auskömmliche Finanzierung von Extremkostenfällen, die weit überproportional an Universitätsklinika vorkommen

In Uniklinika und Maximalversorgern werden besonders häufig aufwendige und teure Behandlungen durchgeführt, die nicht ausreichend vergütet werden. Ein Konzept, wie diese Finanzierungslücke geschlossen werden soll, ist nach wie vor überfällig und dringend erforderlich.

4. Einführung einer forschungskompatiblen elektronischen Patientenakten zur Verbesserung der medizinischen Versorgung und Forschung

Die Universitätsmedizin entwickelt eine forschungskompatible vernetzte Patientenakte, die höchsten Anforderungen an Datenschutz und Datensicherheit genügt. Um die Patientenversorgung in Deutschland zu verbessern, muss diese Initiative von der Politik aufgegriffen und unterstützt werden.

5. Konzentration spezialisierter Versorgung in Kompetenz-Zentren der Universitätsklinika

Die Uniklinika bieten in ihren Zentren interdisziplinäre Behandlungsmöglichkeiten für komplexe Erkrankungen . Mit den etablierten Vergütungssystemen kann dieser Aufwand bislang nicht ausreichend finanziert werden. Hier sind dringend Anpassungen erforderlich.

Ihr Ansprechpartner

Oliver Stenzel
Politik und Gremienarbeit

Tel.: +49 (30) 394 05 17-19
Fax: +49 (30) 394 05 17-17
Email: stenzel@uniklinika.de