Pressemitteilungen: 2017

22. März 2017

Nach Brexit: Deutsche Hochschulmedizin spricht sich für Deutschland als Standort der EMA aus

Die Deutsche Hochschulmedizin fordert die Bundesregierung auf, sich für einen Wechsel der Europäischen Zulassungsbehörde für Arzneimittel nach Deutschland einzusetzen.

Nach dem Votum der Briten aus der Europäischen Union auszutreten, wird die „European Medicines Agencies“ (EMA) aus London weg und in ein EU-Land umziehen. Die EMA ist für die Zulassung und Bewertung aller neuen Arzneimittel in der EU zuständig. Dort gibt es einheitliche Anforderungen für die Zulassung und Herstellung von Arzneimitteln und einen gemeinsamen Binnenmarkt. Bevor ein neues Arzneimittel auf den Markt kommt, wird es in klinischen Studien vor allem an den Universitätsklinika und Medizinischen Fakultäten getestet. In Deutschland werden mit Abstand die meisten klinischen Studien innerhalb Europas durchgeführt. Zudem verfügt Deutschland im Bereich der Arzneimittelforschung über eine gut ausgebaute administrative und IT-Infrastruktur sowie gut ausgebildete Experten. Diese Argumente sprechen aus Sicht der Deutschen Hochschulmedizin für einen Umzug der EMA nach Deutschland.

„Die in der Umsetzung befindliche EU-Richtlinie zur Durchführung klinischer Prüfungen sowie die in Kürze zu erwartenden Richtlinien für Medizinprodukte und in-vitro-Diagnostika setzen auf eine stärkere Zentralisierung der Zulassungsverfahren. Dafür braucht es eine gut aufgestellte und funktionierende Organisationsstruktur und viel Fachexpertise, die wir in Deutschland haben“, sagt Professor Dr. Heyo K. Kroemer, Präsident des Medizinischen Fakultätentages (MFT). „Wir fordern deshalb die Bundesregierung auf, sich jetzt schnell für einen Wechsel der EMA nach Deutschland einzusetzen“, ergänzt Professor Dr. D. Michael Albrecht. 1. Vorsitzender des Verbands der Universitätsklinika Deutschlands e.V.

Innerhalb Deutschlands kämen mehrere Standorte dafür in Frage, diskutiert werden derzeit Berlin, Bonn, Frankfurt und Hannover. Wichtig sei eine gute Anbindung an die europäischen Verkehrsinfrastrukturen für die vielen erforderlichen Gremientreffen der nationalen Zulassungsbehörden sowie für die Rekrutierung internationaler Fachexperten.

Kontakt Deutsche Hochschulmedizin e.V.
Stephanie Strehl-Dohmen
Alt-Moabit 96, 10559 Berlin,
Tel.: +49 (0) 30 3940517-25, Fax: +49 (0) 30 3940517-17
E-Mail: strehl-dohmen@uniklinika.de

  • 21. März 2017 Patienten-Geschichten auf Deutschland-Tour

    33 Patienten stehen mit ihren Geschichten als lebensgroße Aufsteller auf dem Berliner Hauptbahnhof   Mit elf Monaten hört die kleine Emmi das erste Mal die Stimme ihrer Mutter. Bernd kann nach 15 Jahren völliger Dunkelheit wieder das Licht sehen. Fynn ist heute ein... Weiterlesen
  • 17. März 2017 Entscheidung vertagt: Masterplan Medizinstudium 2020 weiter in der Schwebe

    Nach der Kritik aus Baden-Württemberg wegen der immer noch unklaren Finanzierung hat die Kultusministerkonferenz die Entscheidung zum Masterplan Medizinstudium 2020 kurzfristig von ihrer gestrigen Agenda genommen. Die Sitzung der KMK am Donnerstag war mit Spannung erwartet worden. Auf... Weiterlesen
  • 10. März 2017 Uniklinikambulanzen: Bund und Länder stärken hochspezialisierte ambulante Versorgung

    Mit der Verabschiedung des Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes (HHVG) haben Bundestag und Bundesrat die gesetzlichen Regelungen zur Finanzierung der Hochschulambulanzen in wichtigen Punkten nachgebessert. „Den Fortschritt in der Medizin voranzutreiben, ist ein vorrangiger Auftrag... Weiterlesen
  • 27. Februar 2017 POP-UP-AUSSTELLUNG IM BERLINER HAUPTBAHNHOF

    Aus dem Leben über das Leben, Uniklinik-Patienten erzählen Mit elf Monaten hört die kleine Leonie das erste Mal die Stimme ihrer Mutter. Bernd kann nach 15 Jahren völliger Dunkelheit wieder das Licht sehen. Fynn ist heute ein aufgeweckter kleiner Junge, obwohl er bei seiner Geburt nur... Weiterlesen
  • 17. Februar 2017 Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin

    Mit Blick auf die auslaufenden Förderungen mehrerer Bund-Länder-Programme bis 2020 haben führende SPD-Politikerinnen und Politiker Anfang dieser Woche den „Zukunftsvertrag für Wissenschaft und Forschung“ vorgelegt. Er enthält unter anderem auch eine Förderinitiative zur Profilbildung... Weiterlesen
  • 25. Januar 2017 MFT fordert Klärung der Finanzierung für Masterplan Medizinstudium 2020

    Noch ist nicht klar, wann der Masterplan Medizinstudium 2020 veröffentlicht werden soll. Mehr als ein Jahr nach der Anhörung der Verbände wird weiter über Details spekuliert. Nun heißt es, ein umfangreicher Maßnahmenkatalog sei in der Politik konsentiert, dass aber diese aufwändige... Weiterlesen