Pressemitteilungen: 2016

18. November 2013

Förderung der medizinischen Ausbildung im Koalitionsvertrag verankern

030713_DMD_1468

Die Deutsche Hochschulmedizin und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) fordern ein klares Bekenntnis der Gesundheits- und Wissenschaftspolitik zur besseren Finanzierung der Medizinischen Ausbildung in Deutschland. Im Koalitionsvertrag müssen sich die Parteien auf klare Rahmenbedingungen für eine moderne und zukunftsorientierte Lehre in der Universitätsmedizin einigen. Nur durch die hochwertige Ausbildung von Ärztinnen und Ärzten kann die Zukunft unseres Gesundheitssystems gewährleistet werden.

„Der Stellenwert der Lehre wird durch die immer schlechteren finanziellen Rahmenbedingungen der Hochschulmedizin geschwächt“, sagt Professor Michael Albrecht, Erster Vorsitzender des VUD. Für die Hochschulmedizin wird es entsprechend immer schwieriger, Studierende der Medizin optimal auf den Arztberuf vorzubereiten.

„Die Chancen neuer Techniken der Wissensvermittlung und veränderter Studienorganisation können wegen der fehlenden Mittel an den Universitäten gar nicht erst ausgeschöpft werden“, so Prof. Dr. Heyo Kroemer, Präsident des Medizinischen Fakultätentages. Damit aber Patienten und Patientinnen stets nach dem neusten Stand der Wissenschaft versorgt werden können, muss auch die Ausbildung der Mediziner darauf ausgerichtet werden.

„Wer will, dass junge Ärztinnen und Ärzte fit für die sich permanent verändernden Anforderungen gemacht werden, der muss auch gewährleisten, dass sich das Studium den Veränderungen des Wissensstandes und des Versorgungsgeschehens anpasst“, meint Regina Feldmann, Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). Dazu gehörten die Förderung von Modellvorhaben und eine Einbindung der ambulanten Versorgung in den universitären Ausbildungsbetrieb.

Kontakt:
 
Deutsche Hochschulmedizin e.V.
Stephanie Strehl-Dohmen
Alt-Moabit 96, 10559 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 3940517-25
Fax: +49 (0) 30 3940517-17
E-Mail: strehl-dohmen@uniklinika.de


Kassenärztliche Bundesvereinigung
Dr. Roland Stahl
Herbert-Lewin-Platz 2, 10623 Berlin
Postfach 12 02 64, 10592 Berlin
Tel.: 030 4005-2201
Fax: 030 4005-2290
E-Mail: presse@kbv.de

  • 17. Juni 2016 Bundesratsinitiative zur besseren Finanzierung der Uniklinika kommt zur rechten Zeit

    Auf Initiative der Länder Niedersachsen, Baden-Württemberg, Hessen und Schleswig-Holstein wurde in der heutigen Sitzung des Bundesrats ein Entschließungsantrag zur Verbesserung der Finanzsituation der Universitätsklinika eingebracht. Mit dem Antrag soll die Bundesregierung aufgefordert... Weiterlesen
  • 04. Mai 2016 Wanka lobt Uniklinika für ihre Leistungsfähigkeit

    „Die Universitätsklinika – und damit sind alle Beschäftigten dort gemeint – sind für das deutsche Gesundheitssystem, für Forschung und Wissenschaft im medizinischen Bereich ganz entscheidend“, sagt Bundesforschungsministerin Johanna Wanka im Interview mit dem Verband der... Weiterlesen
  • 16. März 2016 Uniklinika bei besonders aufwändigen Krankenhausfällen weiterhin unterfinanziert

    Heute hat die Selbstverwaltung den 2. Extremkostenbericht des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) veröffentlicht. Er zeigt, dass die untersuchten Universitätsklinika und Maximalversorger weiterhin beträchtliche Finanzierungslücken von durchschnittlich 3,5 Mio. Euro pro... Weiterlesen
  • 03. Februar 2016 Deutsche Hochschulmedizin begrüßt Empfehlungen der Imboden-Kommission zur Exzellenzinitiative

    Die Deutsche Hochschulmedizin begrüßt die kürzlich veröffentlichten Empfehlungen der „Imboden-Kommission“ für eine Verlängerung der Exzellenzinitiative unter entsprechenden Rahmenbedingungen. „Der Bericht zeigt eindrucksvoll, wie mit vergleichsweise kleinem Hebel bereits... Weiterlesen